07.10.19, Buchvorstellung und Diskussion: Zwischen Neoliberalismus und völkischem „Antikapitalismus“, 20 Uhr

Buchvorstellung und Diskussion mit Helmut Kellershohn

Die AfD ist in gewisser Weise der rechte Flügel des neoliberalen Gesamtprojekts, und zwar dominant trotz der Abspaltung der wirtschaftsliberalen Kräfte um Bernd Lucke und Henkel. Andererseits steht sie mit Teilen der Partei (dem völkischen“Flügel“) tendenziell außerhalb dieses Projekts, insofern sich völkisch-nationalistische Ideen zwar nicht notwendigerweise, aber auch mit anderen wirtschaftspolitischen Handlungskonzepten verbinden können.
Wenn diese sich „antikapitalistisch“ gerieren, so bedeutet dies freilich nicht , dass sie um die Überwindung des Kapitalismus bemüht sind. „Antikapitalismus“ ist hier als Topos rechter Diskurspiraterie zu verstehen: als Versuch, Elemente von Kapitalismuskritik, insbesondere marxistischer Provenienz, derart zu verfremden, dass sie in das weltanschauliche Konstrukt des völkischen Nationalismus eingepasst und propagandistisch für die Ansprache an linksorientierte Wählerschichten nutzbar gemacht werden können.

Mehr zum Buch unter https://www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/zwischen-neoliberalismus-und-voelkischem-antikapitalismus-detail

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der AG Rechtsextremismus in ver.di Berlin Brandenburg und dem Buchladen zur schwankenden Weltkugel

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.