17.06.19, Nicholas Ganz: Fluchtgeschichten Fotoausstellung Vernissage, 19:00 Uhr

Fotos aus dem Leben von Geflüchteten in Burma/Myanmar, Thailand, Nepal und Griechenland.

Überall auf der Welt werden Menschen dazu gezwungen aufgrund von Krieg, kapitalistischer Ausbeutung oder fehlgeschlagener Politik ihren gewohnten Lebensmittelpunkt zeitweise oder längerfristig aufzugeben.

Die Fotoreihe nähert sich der Frage, wie diese Menschen ihr Alltagsleben am jeweiligen Zufluchtsort organisieren.

Wie gelingt es den Menschen, in einer Ausnahmesituation Normalität entstehen zu lassen? Wie werden Bildung und medizinische Versorgung organisiert? Wie wird gekocht, gegessen und gespielt?

Der Berliner Fotograf Nicholas Ganz hat über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren Geflüchtete mit der Kamera begleitet. Die Bilder zeigen u.a. Menschen in den Kriegsgebieten von Burma, Geflüchtete als Touristenattraktion in Thailand, als Entrechtete in Nepal oder im Niemandsland von Idomeni.

Wer mehr erfahren möchte, ist herzlich eingeladen zu dem Vortrag über die Situation der ethnischen Volksgruppen in Burma/Myanmar während der Vernissage.

Der Vortrag:
Burma (oder Myanmar, Birma) ist eines der ärmsten Länder Südostasiens und war bis 2010 die am längsten andauernde Militärdiktatur der Welt. Seitdem befindet sich Burma zwar in einem politischen Umbruch, jedoch hat sich die Situation für viele Menschen leider kaum verändert. Der Fotograf und Autor Nicholas Ganz liest aus seinem Buch „Unterwegs in Burma – Eine Reise zum Volk der Shan“ und informiert anhand der Geschichte und Situation des Shan Volkes über die Auswirkungen von fast 60 Jahren Diktatur sowie rassistischer Unterdrückung und gibt einen Einblick in die derzeitigen Veränderungen des Landes.

Das Volk der Shan ist eine der größten ethnischen Gruppen dieses Vielvölkerstaates und sie können auf eine uralte Geschichte zurückblicken. Ihre Kultur hatte einen großen Einfluss auf die Entwicklung Südostasiens und sie sind mit den Thais von Thailand und anderen Volksgruppen des Subkontinents verwandt. Jedoch wurde ihre Entwicklung durch den Militärputsch in Burma 1962 jäh beendet. Seitdem wird die uralte Kultur der Shan durch die Junta zerstört und die Bevölkerung mit wahllosen Erschießungen, Massenvergewaltigungen, Zwangsarbeit oder Nahrungsentzug unterdrückt. Einige Studenten gingen darum 1958 in den Untergrund, um sich mit Waffengewalt gegen die Zentralregierung zu wehren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.