veranstaltungsort gesucht?                                                                                                 
ihr seid gerade auf der suche nach einem geeigneten ort für eure info-veranstaltung, eure ausstellung oder buchlesung? oder habt ihr eine ganz andere idee? meldet euch bei uns und schickt eine mail an: veranstaltungen@cafe-morgenrot.de
beachtet dabei bitte, dass ein wenig zeit für die organisation benötigt wird… wir freuen uns auf euch!

regelmäßig:
 
queer-feministischer Stricktreff
jeden 1. und 3. mittwoch im monat, 17-20 h
 
Stammtisch für alle neuroatypischen, Vielleicht- und Doch-Nicht-Polys
jeden 1. sonntag im monat, 19 h

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für

24.12.2019, Bleiberecht / Party, 23 Uhr

QUEER – RAVE – TECHNO – SYNTHS – POP – PARTY

Birls* and Goys*

Zeit, die süßen Dämonen wachzuküssen und mit auf eine kleine Sause zu nehmen. Der Lippenstift im Bart sitzt schief und die High Heels bohren Löcher in die Wand, während ein Stern nach dem anderen über uns verglüht und rieselnder Glitzer sich langsam aber sicher auf geballte Fäuste legt. Arm in Arm und Schulter an Schulter kämpft es sich besser gegen marode Ist-zustände, Mauern in Köpfen und an Außengrenzen und toxische Verhältnisse. Ein bisschen Frieden für diese Erde, auf der wir wohnen und einen feuchten Knutscher auf deinen Popo.

♥ Wir sehen uns. ♥

keller / techno:

NIKOSLAV NACHHALL (serious trouble / morgenrot)
MISSTEIKS (morgenrot)
M.PHASE & FRL. 3UX (parole ponyhof)

morgenrot / schangelig:

MISS ROTTENMEIER (rattenbar)
R:NGO (90er, techno, punk, dancefloor)
EL_NICO (80s, trash, techno, punk)
ZOFOS (80s, 90s, europop/eurodance, punks and synths)

Eintritt: nur ab 18 Jahre

@ Café Morgenrot & Kastanienkeller P-Berg

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

09.12.19, Cadus – Die aktuelle Situation von Hilfsprojekten in Nordsyrien, 19 Uhr

Seit einiger Zeit schon leisten die medizinischen Teams von CADUS wichtige Hilfe im Norden Syriens. Sie versorgen Menschen, die im Kampf gegen den IS verwundet wurden. Für die CADUS-Mitarbeiter*innen, die sich derzeit im Land aufhalten hat sich die Situation seit der türkischen Offensive noch einmal deutlich verschlimmert. Anfang des Monats wurde ein Team beschossen und zwei Personen verletzt.

Wir haben uns CADUS eingeladen, um über die aktuelle Situation vor Ort zu berichten, über die neuen Herausforderungen und wie eine effektive Unterstützung von Deutschland aus aussehen kann.

Über CADUS

 

CADUS ist eine gemeinnützige und unabhängige Hilfsorganisation, die innovative und nachhaltige Projekte initiiert. Im Mittelpunkt steht dabei die bedarfsgerechte Hilfe zur Selbsthilfe. Die Entwicklung der Projekte basiert auf den vielfältigen beruflichen Erfahrungen und Kompetenzen des Teams. Die fachübergreifende Kooperation mit zahlreichen Partner*innen ist für uns ebenso selbstverständlich wie die Berücksichtigung sozialer und ökologischer Aspekte.

Effektive Zusammenarbeit, Interdisziplinarität und kritische Reflexion der bisher gä

ngigen NGO-Praxis sowie eine frühzeitige Einbindung lokaler Communities gehören zu den zentralen Werten von CADUS.

Eine Veranstaltung der Emanzipativen & Antifaschistischen Gruppe (EAG), mit freundlicher Unterstützung des Café Morgenrot.

Facebook-Event

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

07.10.19, Buchvorstellung und Diskussion: Zwischen Neoliberalismus und völkischem „Antikapitalismus“, 20 Uhr

Buchvorstellung und Diskussion mit Helmut Kellershohn

Die AfD ist in gewisser Weise der rechte Flügel des neoliberalen Gesamtprojekts, und zwar dominant trotz der Abspaltung der wirtschaftsliberalen Kräfte um Bernd Lucke und Henkel. Andererseits steht sie mit Teilen der Partei (dem völkischen“Flügel“) tendenziell außerhalb dieses Projekts, insofern sich völkisch-nationalistische Ideen zwar nicht notwendigerweise, aber auch mit anderen wirtschaftspolitischen Handlungskonzepten verbinden können.
Wenn diese sich „antikapitalistisch“ gerieren, so bedeutet dies freilich nicht , dass sie um die Überwindung des Kapitalismus bemüht sind. „Antikapitalismus“ ist hier als Topos rechter Diskurspiraterie zu verstehen: als Versuch, Elemente von Kapitalismuskritik, insbesondere marxistischer Provenienz, derart zu verfremden, dass sie in das weltanschauliche Konstrukt des völkischen Nationalismus eingepasst und propagandistisch für die Ansprache an linksorientierte Wählerschichten nutzbar gemacht werden können.

Mehr zum Buch unter https://www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/zwischen-neoliberalismus-und-voelkischem-antikapitalismus-detail

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der AG Rechtsextremismus in ver.di Berlin Brandenburg und dem Buchladen zur schwankenden Weltkugel

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

09.09.2019, Lass uns mit den Toten tanzen – Buchvorstellung mit Pia Klemp, 20 Uhr

Auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung suchen Tausende Menschen Zuflucht in Europa. Die Abschottung der EU-Staaten hat das Mittelmeer zum gefährlichsten Grenzübergang der Welt werden lassen. Nur die zivile Seenotrettung orientiert sich noch uneingeschränkt an der Einhaltung der universellen Menschenrechte. Pia Klemp war Kapitänin mehrerer Schiffsrettungsmissionen, die etliche Katastrophen verhindern konnten.

Die Erlebnisse dieser Zeit prägen ihren Roman: Eine Aktivistin sticht mit einer bunt zusammengewürfelten Crew in See, um möglichst viele Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Gemeinsam handeln sie in einer unmenschlichen Welt, versuchen den eigenen Überzeugungen gerecht zu werden. Als ihre Rettungseinsätze kriminalisiert werden, wird klar, dass die europäischen Staaten ein politisches Geschäft mit dem Leben von Menschen betreiben, das keine Grenzen kennt.

Klemps Sicht auf die Geschehnisse rückt nicht nur die Menschenrechtsverletzungen an den europäischen Grenzen in den Fokus. Der packende Roman zeigt auch, wie die Zweifel an einer Gesellschaft wachsen, die millionenfaches Leid mental und politisch auf größtmöglicher Distanz zu halten versucht.

Ziviler Ungehorsam, Freundschaft, Feiern – dieser Roman ist eine brennende Liebeserklärung an den Kampf für Gerechtigkeit.

1 Euro pro verkauftem Buch wird an Sea-Watch e.V. gespendet!

Pia Klemp (*1983), Aktivistin, studierte Biologie und arbeitete mehrere Jahre als Tauchlehrerin in Indonesien. Sechs Jahre lang war sie bei der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd beschäftigt und bildete sich dort zur Kapitänin aus.Seit 2015 ist sie auf den Decks der zivilen Seenotrettung im Mittelmeer unterwegs. Im August 2017 wurde die Iuventa – ein Schiff der Organisation Jugend Rettet – von italienischen Behörden beschlagnahmt. Im September 2017 wurde Klemp Kapitänin der Sea-Watch 3, musste im Herbst 2018 jedoch nach Deutschland zurückkehren, da die italienische Staatsanwaltschaft gegen sie und weitere Crewmitglieder der Iuventa ein Gerichtsverfahren wegen »Beihilfe zur illegalen Einwanderung« eröffnet hat. Seitdem kann sie keine Einsätze mehr fahren, da ihr in Italien U-Haft droht.

Die Crew des Rettungsschiffes Iuventa erhielt 2019 den Paul Grüninger Preis, Pia Klemp wurde 2019 der Clara-Zetkin-Frauenpreis von der Partei Die Linke verliehen. Die Stadtverwaltung von Paris hat zudem kürzlich angekündigt, den Kapitäninnen Carola Rackete und Pia Klemp die höchste Verdienstmedaille der Stadt, die Médaille Grand Vermeil de la Ville de Paris, zu verleihen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

26.08.19, Gespräch „Ja heißt Ja? Feministische Debatten um einvernehmlichen Sex“, 19:00 Uhr

Weil es nicht immer allen möglich ist, «Nein» zu sagen, ist aus der feministischen Losung «Nein heißt Nein» die Forderung nach «Ja heißt Ja» entstanden. Demnach ist die ausdrückliche Zustimmung aller Beteiligten notwendig, damit Sex als einvernehmlich gilt. So wird die Verantwortung für sexuelle Gewalt verlagert: Weg von jenen, die nicht (klar genug) «Nein» sagen hin zu jenen, die nicht das nötige «Ja» bekommen. Aus der Perspektive sexueller Selbstbestimmung erscheint das zunächst plausibel.
Die Autorin des Buches „Ja heißt Ja? Feministische Debatten um einvernehmlichen Sex“ sieht das Konzept dennoch kritisch. Ihre wesentliche These: Die Fokussierung auf ausdrückliches Einverständnis als Hebel zur Verhinderung sexualisierter Gewalt unterschätzt die Verinnerlichung sexueller Machtverhältnisse. «Ja heißt Ja» kann somit heteronormative Strukturen stabilisieren und wenig zu einer Veränderung hegemonialer Sexualkultur beitragen. Was heißt das für unseren Kampf gegen sexuelle Gewalt?

Veranstalter*in: Emanzipative & Antifaschistische Gruppe [EAG]
In Kooperation mit dem Buchladen zur Schwankenden Weltkugel und dem Café Morgenrot

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Mobilisierung gegen den christlich-fundamentalistischen „Marsch für das Leben“ statt. Nach dem Gespräch wird es noch Informationen zu den Gegenprotesten geben.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

17.06.19, Nicholas Ganz: Fluchtgeschichten Fotoausstellung Vernissage, 19:00 Uhr

Fotos aus dem Leben von Geflüchteten in Burma/Myanmar, Thailand, Nepal und Griechenland.

Überall auf der Welt werden Menschen dazu gezwungen aufgrund von Krieg, kapitalistischer Ausbeutung oder fehlgeschlagener Politik ihren gewohnten Lebensmittelpunkt zeitweise oder längerfristig aufzugeben.

Die Fotoreihe nähert sich der Frage, wie diese Menschen ihr Alltagsleben am jeweiligen Zufluchtsort organisieren.

Wie gelingt es den Menschen, in einer Ausnahmesituation Normalität entstehen zu lassen? Wie werden Bildung und medizinische Versorgung organisiert? Wie wird gekocht, gegessen und gespielt?

Der Berliner Fotograf Nicholas Ganz hat über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren Geflüchtete mit der Kamera begleitet. Die Bilder zeigen u.a. Menschen in den Kriegsgebieten von Burma, Geflüchtete als Touristenattraktion in Thailand, als Entrechtete in Nepal oder im Niemandsland von Idomeni.

Wer mehr erfahren möchte, ist herzlich eingeladen zu dem Vortrag über die Situation der ethnischen Volksgruppen in Burma/Myanmar während der Vernissage.

Der Vortrag:
Burma (oder Myanmar, Birma) ist eines der ärmsten Länder Südostasiens und war bis 2010 die am längsten andauernde Militärdiktatur der Welt. Seitdem befindet sich Burma zwar in einem politischen Umbruch, jedoch hat sich die Situation für viele Menschen leider kaum verändert. Der Fotograf und Autor Nicholas Ganz liest aus seinem Buch „Unterwegs in Burma – Eine Reise zum Volk der Shan“ und informiert anhand der Geschichte und Situation des Shan Volkes über die Auswirkungen von fast 60 Jahren Diktatur sowie rassistischer Unterdrückung und gibt einen Einblick in die derzeitigen Veränderungen des Landes.

Das Volk der Shan ist eine der größten ethnischen Gruppen dieses Vielvölkerstaates und sie können auf eine uralte Geschichte zurückblicken. Ihre Kultur hatte einen großen Einfluss auf die Entwicklung Südostasiens und sie sind mit den Thais von Thailand und anderen Volksgruppen des Subkontinents verwandt. Jedoch wurde ihre Entwicklung durch den Militärputsch in Burma 1962 jäh beendet. Seitdem wird die uralte Kultur der Shan durch die Junta zerstört und die Bevölkerung mit wahllosen Erschießungen, Massenvergewaltigungen, Zwangsarbeit oder Nahrungsentzug unterdrückt. Einige Studenten gingen darum 1958 in den Untergrund, um sich mit Waffengewalt gegen die Zentralregierung zu wehren.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

15.06.19, Léon Poliakov: Mémoiren eines Davongekommenen, 20 Uhr

Buchvorstellung mit Alex Carstiuc und Janina Reichmann

Poliakov musste als Kind mit seinen Eltern vor der Oktoberevolution fliehen und gelangte über Berlin nach Paris, wo sein Vater das Pariser Tagblatt ins Leben rief und zum populären Sprachrohr von Schriftstellern wie Heinrich Mann und Oskar Maria Graf machte. 1940 geriet Léon Poliakov in Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Flucht schloss er sich der Résistance an und beteiligte sich an der Rettung von Juden. Noch während der Befreiung Frankreichs begann Poliakov mit der Sammlung von Täterdokumenten und war Mitglied der französischen Delegation bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen. Schon 1951 entstand auf Anregung von Alexandre Kojève und Raymond Aron seine Studie »Le Bréviaire de la haine«, der erste systematische Versuch, den Massenmord an den Juden zu dokumentieren. Poliakov betonte im Gegensatz zu deutschen Historikern schon sehr früh die zentrale Rolle des eliminatorischen Antisemitismus. Aber die um die Deutungshoheit der Shoa ringenden deutschen Geschichtswissenschaftler haben den Résistanceaktivisten und Autodidakten im akademischen Betrieb bis heute ignoriert.

https://edition-tiamat.de/st-petersburg-paris-berlin/

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

11.03.2019, Vernissage Künstler_Innengruppe* Queer Mix Art , 20 Uhr

Die Künstler_Innengruppe* Queer Mix Art stellen ab den 11.03.2019 neue Bilderwerke aus. Dabei ist die künstlerische Stilrichtung genauso vielfältig und abwechslungsreich wie die Gruppe selber; mal schrill und bunt; mal nachdenklich und zurückhaltend. Die ganze Bandbreite menschlicher Gefühlswelten. Die Bilderausstellung wird durch das Musiker_Innen Duo Djane Fräulein Philine und Sänger Bertine Berlin um 20 Uhr eröffnet. Die Ausstellung läuft 2 Monate.
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

24.12.2018, Bleiberecht / Party, 23 Uhr

Ihr lieben Zittermäuse!

Die dunklen Nächte brechen über uns herein und mit kalten Ohren und roter Nase wird kurz vor Mitternacht über die Schwelle gestolpert. Genossin* Morgenrot öffnet ihre Arme und der Jahresendklotz am Bein darf draußen bleiben. Woher, wohin, warum ist egal.
Hauptsache, die Nacht wird ein bisschen wärmer, wenn der Funke überspringt. Und da der Karren zusammen leichter aus dem Dreck gezogen wird, feiern wir, träumen wir, stürzen ab und stehen wieder auf, um die Hürden für Bleiberecht und gesicherten Aufenthalt in diesem Kaltland zumindest ein bisschen einzureißen.

 

♥ Kommt zusammen und glüht mit uns! ♥

keller / techno:

MAXIM (mind the schloss)
NIKOSLAV NACHHALL (serious trouble / morgenrot)
MISSTEIKS (morgenrot)
M.PHASE & FRL. 3UX (parole ponyhof)

morgenrot / schangelig:

DJ FAKE MEDEA_EAR WORMERS (punk, 90s electronica, hip-hop)
EL_NICO (80s, trash, techno, punk)
MISS ROTTENMEIER & STEFANIE GRAS (rattenbar)

Facebook-Event

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

25.06.2018, Vernissage: Yio Ka – Alien Transvestites, 18 Uhr

Allien Transvestites

Yiokaland is an utopian island deep inside the inner space of Yio Ka. The exploration of this inner space creates anthropomorphic mythological animals and Holy drag personas. Some of these alien queer creatures just escaped from Yiokaland and took over the cafe Morgenrot. So if you want to have a coffee with Jackie O00ooktapus, brunch with saint Sebastian Ina or a cocktail with Merbear, join them at Morgenrot until the 11th of August.

Contact
Mail: yioka@ymail.com
Instagram: @yiokaland

Facebook-Event

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar